Fun

Fun Tipps Suedinsel | Unsere besten Neuseeland Tipps

Fun Tipps Suedinsel | Unsere besten Neuseeland Tipps

Fun Tipps Suedinsel

 

Auch auf der Südinsel gibt es einige schöne Plätzchen, die du aufsuchen solltest. Hier erwarten dich idyllische Seen inmitten alpiner Landschaften, herrliche ruhige Strände und tief eingeschnittene Fjorde.

 

Auf Unterhaltung und Animation solltest du in den oft verschlafenen kleinen Städtchen allerdings nicht aus sein. Auf der Südinsel leben kaum mehr als 30000 Menschen und so kannst du dieses Naturparadies besonders genießen.

 

Bluff ist die südlichste Ortschaft auf der Südinsel. Wenn du am Stirling Point angelangt bist, stehst du am südlichsten Punkt Neuseelands. Hier endet auch der State Highway1, der berühmteste Highway Neuseelands, der das ganze Land durchzieht. Der Naturhafen Bluffs ist ein wichtiger Ausgangspunkt für Antarktisreisende und Heimat der Austernfischer, die wohl die schmackhaftesten Austern an Land ziehen. Guten Appetit!

 

Dunedin ist die zweitgrößte Stadt der Südinsel und die älteste Universitätsstadt Neuseelands. Wie der Name schon anklingen lässt, ist diese Stadt schottisch geprägt und nach dem Vorbild Edinburghs gebaut. Noch immer werden schottische Traditionen hochgehalten (Tänze, Musik, Essen). Ein kleines bisschen Europa am anderen Ende der Welt. Durch einen Goldfund im Jahr 1861 kamen im Goldrausch Scharen von Goldsuchern. Dunedin wurde zu einem der wichtigsten Handelsplätze und (ehemals) reichsten Stadt Neuseelands. Aber auch im Guinessbuch der Rekorde kannst du Dunedin finden, denn die steilste Straße der Welt, die Baldwin Street, mit einem Gefälle von 35%, gibt es hier. Einmal jährlich findet ein Gutbuster-Rennen statt. Naturfreunde und Tierliebhaber können in und um Dunedin auf Seehund- und Pinguinkolonien mit vom Aussterben bedrohten Gelbaugenpinguinen treffen. Auf der vorgelagerten Halbinsel Otago Peninsula befindet sich eine Königsalbatroskolonie.

 

Fjordland Nationalpark ist der größte Nationalpark des Landes und zählt seit 1990 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Neben 500km Wanderwegen bieten sich Kajakfahrten, Tauchgänge und Bootsfahrten an, die oft von Delfinen begleitet werden. Die fast urzeitlich anmutende Welt des Nationalparks mit über 800 Jahre alten Bäumen ist ein Muss für alle Neuseelandreisende. Ein einmaliges Naturschauspiel ist es, wenn du schneebedeckte Gipfel in Meeresarmen spiegeln siehst, die wiederum in das Innerste des dicht bewaldeten Nationalparks hineinführen.

 

Franz Josef Gletscher von einem deutschen Entdecker benannt nach Franz Josef I. von Österreich ist ein 11km langer Gletscher an der Westküste der Südinsel im Westland Nationalpark. Vom kleinen Städtchen Franz Josef werden von der Firma Franz Josef Glacier Guide verschiedenste Touren angeboten, z.B. Wanderungen im Gletschertal, Eisklettern, Helicopterflüge mit anschließender Wanderung und drei verschiedene Wandertouren, wobei die Ganztagestour nur für gut Trainierte geeignet ist. Im Preis für diese Touren ist die Ausrüstung inbegriffen. Aufgrund der häufigen und raschen Wetterwechsel solltest du dennoch schon mit der richtigen Kleidung in der beliebten Zwiebeltechnik ausgerüstet sein.

 

Fox Glacier ist wie das nahe gelegene Städtchen Franz Josef der Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen zum Gletscher. Je nach Fitness gibt es wieder kurze Wanderungen oder Tagestouren, aber auch geführte Gletschertouren mit Hubschrauber.

 

Hokitika ist ein kleines verschlafenes Städtchen, aus einer Goldgräbersiedlung vor nicht ganz 150 Jahren entstanden. Hier kannst du eine Jadestein-Fabrik und ein für Neuseeländer, oder besser für neuseeländische Touristen, typisches Schmuckstück erwerben. Man muss ja auch manchmal an Mitbringsel denken.

 

Kaikoura ist ein ungewöhnlich schöner Ort an dem Berge mit ganzjährig schneebedeckten Gipfeln, direkt aus dem Meer steigen. Für alle Liebhaber von Meerestieren bieten sich herrliche Ausblicke auf Wale, Delfine, Robben, Pinguine. Es gibt reine Wale-Watching Touren, Angebote zum Schwimmen mit Delfinen und Schnorcheln mit Robben.

 

Lake Wanaka umringt von den „Southern Alps“ ist ein gemütliches, sehr beliebtes Ferienörtchen mit hübschen Läden, Restaurants und Cafés von denen man einen herrlichen Blick auf das glasklare Wasser des viert größten Binnensees Neuseelands hat. Lust auf ein Bier? Dann hier! Entweder vor oder nach einer Wanderung entlang des See´s oder zu dem Gipfel des Mt. Roy (erfordert ein bisschen Ausdauer) kannst du in der international preisgekrönten Brauerei „Wanaka Beerworks“ ein Bier zischen!

 

Milford Sound, eine verwinkelte tiefblaue Meerzunge umgeben von hohen Felswänden,  erstreckt sich 15 km von der Tasmansee in den Fjordland Nationalpark. Er gehört zu den wichtigsten Touristenattraktionen. Eine Bootspartie vom Milford Sound Visitor´s Center aus vorbei am mächtigen Berg Mitre Peak („Bischofsmütze“) ist sozusagen Pflichtprogramm für Südinseltouristen. Auch ein Unterwasserobservatoriumsbesuch oder eine 4-Tagestour auf dem Milford Track gehört dazu.

 

Wir stehen euch gern bei eurer Reiseplanung und Organisation eures Trips zur Seite.

 

Mehr

Fun Tipps Nordinsel | Unsere besten Neuseeland Tipps

Fun Tipps Nordinsel | Unsere besten Neuseeland Tipps

Fun Tipps Nordinsel

 

Mit diesem Artikel „Fun Tipps Nordinsel“ möchten wir dir ein paar Highlights der Nordinsel  vorstellen. Sie ist die weltweit 14. größte Insel auf der Welt, umfasst acht Städte, wunderschöne Kauri-Wälder, interessante Höhlen, traumhafte Strände, ergreifende Vulkanlandschaften und trägt natürlich überall die gewachsene, einmalige Kultur der Maori in sich. Kurzum, ein Plätzchen auf der Welt, auf dem du viel Spaß haben wirst, deine Abenteuerlust ausleben kannst und sich unvergessliche Momente tief in dir verankern werden. Nachfolgend die schönsten Orte/Abenteuer der Nordinsel:

 

Auckland  „The City of Sails“ haben wir dir schon auf einer Extra-Seite vorgestellt, hier wirst du ja vermutlich dein Neuseelandabenteuer starten.

 

Black Water Rafting bietet sich an, wenn du eine Mischung aus Spaß, Abenteuer, ein sagenhaftes Naturerlebnis und Entspannung suchst. Die Erkundung der unterirdischen Höhlen in“Waitomo Caves“, zu der auch ein bisschen Mut, ein Handtuch und Badekleidung gehören, um in einem Gummireifen sitzend oder liegend durch Stalagmiten und Stalaktiten zu gleiten, ist ein einmaliges Erlebnis. Ein fast unwirkliches Highlight ist eine kathedralenähnliche Höhle mit zahlreichen Glühwürmchen an der Decke, die um die Wette leuchten.

 

Cape Reinga  ist der nord-westlichste Punkt der neuseeländischen Nordinsel. Er hat eine besondere Bedeutung für die Maori. Nach deren Überlieferungen starten von diesem Punkt aus die Seelen der Toten auf ihren langen Pilgerweg zurück nach Hawaiki, dem mythischen Land, in welchem die polynesischen Völker ihren Ursprung sehen. An der Spitze des Cape Reinga befindet sich ein Leuchtturm.

 

Huka Falls, am Waikato River, einer der längsten Flüsse Neuseelands, zählen zu der meistbesuchtesten Naturattraktion Neuseelands. Das Wort „Huka“ bedeutet in der Sprache der Maoris „Schaum“. 220 000 Liter Wasser pro Sekunde (des „Schaums“) ergießen sich über die Felswand, mit einem 11 m tiefen Abgang. Dieses herrliche Naturschauspiel kannst du von einer Fußgängerbrücke aus beobachten oder vom 7 km langen Wanderweg entlang des Flussufers.

 

Hot Water Beach gleicht einem riesigen Thermalpool, den du dir selber buddeln kannst. Du gräbst die am besten zwei Stunden vor oder nach der Ebbe mit einer Schaufel ein Loch, in dem du es dir bequem machen kannst. Heißes mineralhaltiges Wasser aus unterirdischen Quellen wärmt dann deine Knochen und nachts offenbart sich -höchst romantisch- ein einmaliger Blick in den Sternenhimmel.

 

Kauri Coast – Kauris gelten mit Höhen bis zu 60 m und Umfängen bis zu 6 m als die drittgrößten Bäume der Welt. Sie wachsen nur langsam und viele von ihnen sind um die 2000 Jahre alt. Traditionell wurden sie von den Maori zum Kanubau verwendet. Es gibt ein Museum, in dem du viel über diese Baumriesen, die Verwendung des Holzes und natürlich eng damit verknüpft, über die Kultur der Maori erfahren kannst. Kauri Cost ist die Westküste des nördlichsten Zipfels der Nordinsel und ist etwa 90 Autominuten von Auckland entfernt. Neben den „Kauris“ erwarten dich hier herrliche Surf-Strände, spektakuläre Sanddünen und mystische Schiffswracks.

 

Mount Taranaki – Dieser Vulkan ist der mit am meist bestiegene Gipfel im Land und von dem herrlichen Egmont Nationalpark umgeben. Man braucht  keine Kletterausrüstung, um ihn zu besteigen, aber das oftmals sehr wechselhafte Wetter v.a. außerhalb der Sommermonate, ist nichts für unerfahrene Bergsteiger. Für den Film „The Last Samurai“ durfte der Berg allerdings für den japanischen Fujiyama herhalten. Also, solltest du ihn nicht besteigen, schau einfach den Film an!

 

Ninety Mile Beach – An diesem scheinbar endlos langen Strand, der ca. 90 Kilometer lang (also eigentlich 63 Meilen) ist, erwarten dich hohe Sanddünen. Man kann sich Quad-Bikes ausleihen, um sie zu bezwingen. Ein Paradies für Sandsurfer. Im März findet ein 60 km langer Marathon statt, also wenn du willst….. und dann anschließend gleich ein Bad in den heißen Quellen von „Hot Water Beach“ (s.o.)  nehmen. Da dieser Strand offiziell auch Teil des Fernstraßennetzes Neuseelands ist, aber viele Urlauber nicht ausreichend auf den lockeren Sand und die Flut vorbereitet sind, siehst du auch viele liegengebliebene Fahrzeuge.

 

Te Awamutu oder auch „Rose Town of New Zealand“ genannt, ist als Rosenstadt bekannt geworden und von November bis April, aufgrund ihrer über 2000 Rosenstöcke, ein beliebtes Ziel für Leute mit dem grünen Daumen. Und auch wenn du kein Hobbygärtner bist, es ist ein herrlicher Anblick.

 

Taupo – Der Lake Taupo ist der größte See Neuseelands und bietet dir eine riesige Auswahl an Aktivitäten. Wandern, Angeln, Wassersport, Fallschirmspringen und vieles mehr- hier kannst du deiner Abenteuerlust ausgiebig frönen.

 

Tongariro National Park  ist der älteste Nationalpark Neuseelands (seit 1887). Hier kannst du die „schönste Eintageswanderung“ erleben (Tangariro Crossing), die auf 17 km aber schon konditionell anspruchsvoll ist. Von der UNESCO wurde der Nationalpark zum Weltnaturerbe und zum Weltkulturerbe erklärt, denn die dortigen Berge und Flüsse sind für die Kultur der Maori von besonderer Bedeutung.  Drei Vulkane, die auch noch spucken, zuletzt 2007,  tolle Fernblicke zum Lake Taupo und natürlich herausfordernde Abenteuer (Trekking, Snow Sport) machen den Reiz dieses Fleckchens Erde aus.

 

Wellington – Auch wenn man in Auckland oft das Gefühl hat, so ist doch Wellington die Hauptstadt Neuseelands. Die Stadt galt lange Zeit als Kulturzentrum und Mittelpunkt künstlerischen Schaffens. Es gibt zahlreiche Museen und viele Festivals, z.B. den „Cuba Street Carneval“.  „Wellywood“ , wie die Stadt auch scherzhaft genannt wird, ist der Mittelpunkt der Film-und Theaterindustrie.  Neben Villen im Kolonialstil, einem herrlichen Naturhafen befinden sich in der Nähe auch zahlreiche Weingüter, in dem du dir ein feines Tröpfchen gönnen solltest.

 

Wir stehen euch gern bei eurer Reiseplanung und Organisation eures Trips zur Seite.

 

Mehr

D.O.C Camping – Preiswertes Campen Neuseeland

D.O.C Camping – Preiswertes Campen Neuseeland

 

Campen Neuseeland | D.O.C. Camping

 

 

 

 

Eine preiswerte und oftmals auch ruhige Alternative zu anderen Unterkünften bietet das Campen in Neuseeland. Möchte man das Zimmer mal nicht mit anderen netten Backpackern teilen und ein bisschen flexibler durchs Land reisen, so lädt Neuseeland fast überall zum Campen ein.

The Department of Conservation (DOC) weist mehr als 200 Campingplätze für Neuseeland aus, die idyllisch in reizvoller Landschaft gelegen sind, teilweise mitten in der Natur und dadurch nicht immer leicht zu erreichen oder auch in den Nationalparks. Es versteht sich, dass für das Zelten in Naturschutzgebieten natürlich besondere Regeln und Auflagen gelten.

 


 

Verfügbarkeit und Reservierung

 

Oft sind jene Campingplätze etwas abgelegen, es gibt aber auch heiß begehrte sehr große Plätze, mit über 800 Plätzen, die schon im Voraus v.a. durch die Einheimischen ausgebucht sind. Mit dem Zelt lässt sich eher ein Plätzchen finden, als mit einem großzügigen Camper Van.

Um sicher zu gehen am Abend einen Schlafplatz aufsuchen zu haben, kann man in Informationszentren des Doc nachfragen oder sich online auf der D.O.C. Website informieren und buchen.

 


 

Ausstattung und Preise

 

Die Zeltplätze werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, von preisgünstig bis komfortabel.
So sind die Backcountry Campsites mit ihrer minimalen Ausstattung (einer Wasser- und Feuerstelle) die preisgünstigste Variante, da man hier meist gar nichts zahlt.

Die Standard und Basic Campsites bieten immerhin einfache Toiletten. Wasser erhält man aus sauberen Seen und Flüssen und für Picknickplätze ist auch gesorgt. Zwischen 6 und 8 NZD muss man hier bezahlen.
Toiletten und Duschen (meist nur Kaltwasser) findet man in Scenic-Campsites, wo man um die 10 NZD zahlt.
Komfortabler übernachtet man dann schon auf Zeltplätzen der Kategorie Serviced. Sie verfügen über Toiletten mit Wasserspülung, Warmwasserduschen. Küchennutzung und die Möglichkeit zum Wäsche waschen sind ebenfalls gegeben. Auch Wasseranschlüsse für Campingwagen sind hier zu finden. So zahlt man hier nun auch zwischen 15 und 20 NZD.

 


 

Zahlungsmethode

 

Hat man sein gewünschtes Nachtlager endlich erreicht, wundert man sich bisweilen, dass man nicht vom „Personal“ in Empfang genommen wird! So muss man selbst einchecken, das bedeutet, dass man in einer wettergeschützten Box einen Umschlag findet und den passenden Betrag für die Übernachtung hineinsteckt. Zahlt man nicht oder fehlt das Wechselgeld, dann sucht einen am nächsten Morgen ein Ranger auf, der den Platz betreut und in Schuss halten muss und demzufolge auch das Geld eintreibt.

 


 

Link zu DOC

 

Hier findet ihr alle D.O.C. Plätze der Nord- und Südinsel:

Full-List-Of-North-and- South-Island-Campsites

 

 

Mehr

Neuseelands Nationalparks

Neuseelands Nationalparks

Neuseelands Nationalparks

 

Neuseelands Landschaft bietet eine unglaubliche Vielfalt  von unerforschten Mangrovenwäldern bis zu schneebedeckten Vulkanen, wilden Regenwäldern bis zu beeindruckenden Fjorden, langen Gletschern und hohen Bergen im Süden.

Neuseeland ist einzigartig! Tiere und Pflanzen sind hier zu Hause, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Es gibt zahllose Freizeitsportmöglichkeiten. Von Tauchen, Schnorcheln, Wasserski fahren, Snowboarden, Klettern, Wandern und Radfahren bis zum Kajaken, Fischen und Surfen kann man hier alles ausprobieren! Neuseelands Nationalparks bieten die Möglichkeit darüber hinaus wilde, atemberaubende Natur zu erleben die von Zivilisation zum Großteil unberührt geblieben ist.

 

Abel Tasman Nationalpark

Der Abel Tasman Nationalpark ist bekannt für seine goldenen Sandstrände, beeindruckende Granitformationen und seinen weltberühmten Wanderweg entlang der Küste. Das milde Klima macht den Park zum idealen Ganzjahresziel.

 

Aoraki Mount Cook Nationalpark

Der 70,696 Hektar große Park liegt im zentralen Teil der Südinsel, mitten im Herzen der Südalpen. Das Mount Aoraki Cook Dorf liegt mitten im Park am Fuße Neuseelands höchster Berge. Die nächstgelegene Ortschaft ist Twizel.

 

Arthur’s Pass Nationalpark

Die Lage an der historischen Straße, zwischen der Canterbury- Region und der wilden Westküste, inmitten hoher Berge mit weiten Tälern und einem Netzwerk an traumhaften Flüssen, ist ein Naturschauspiel!

 

Egmont Nationalpark (Mount Taranaki)

Der wohl am einfachsten zu erkundende Nationalpark Neuseelands befindet sich an der Westküste der Nordinsel. Dominiert wird der Park von Mount Egmont, auch als Mount Taranaki bekannt. Ähnlichkeiten zum Mount Fuji in Japan sind rein äußerlich – Mount Egmont ist ein Vulkan! Ortschaften in der Umgebung sind New Plymouth, Inglewood, Stratford und Opunake.

 

Fiordland Nationalpark

Der größte Nationalpark Neuseelands liegt im Südwesten der Südinsel und ist vor allem durch seine Wildnis, unberührte Regenwälder und Fjorde geprägt. Der Park ist überwiegend von der Außenwelt abgeschnitten. Nur eine Straße führt zum Milford Sound, einem der Wahrzeichen Neuseelands.

 

Kahurangi Nationalpark

Mancherorts ist dieser Park pure, unzugängliche Wildnis. In anderen Teilen findet man ein Netzwerk von Wanderwegen die es einem ermöglichen, Flüsse, Küsten Wälder, Hochebenen und alpine Flächen zu erkunden.

 

Mount Aspiring Nationalpark

Am südlichen Ende der „Southern Alps“ gelegen, breitet sich dieser Park über eine Fläche von 355.543 Hektar aus. Die nächstgelegenen Ortschaften sind Queenstown, Wanaka, Te Anau und Glenorchy.

 

Nelson Lake Nationalpark

Geschützt wird hier eine Fläche von 102.000 Hektar um das nördliche Gebiet der „Sounthern Alps“. Von Bergen, dichten Wäldern bis zu klaren Flüssen und Seen findet man hier eine wunderschöne landschaftliche Vielfalt!

 

Paparoa Nationalpark

Die Grenzen dieses Parks wurden sorgfältig abgesteckt, um nicht nur Wälder und Mineralien, sondern auch verschiedene Ökosysteme von Bergspitzen bis zur Küste zu schützen.

 

Rakiura Nationalpark

Der 14. Nationalpark Neuseelands, der mit 157.000 Hektar etwa 85% der Gesamtfläche von Stuart Island abdeckt.

 

Urewera Nationalpark

Es ist zwar der drittgrößte aber auch abgelegenste Nationalpark . Er beinhaltet die größte wilde noch existierende Waldfläche der Nordinsel. Berühmt ist er für seine Seen und seine turbulente Geschichte.

 

Tongariro Nationalpark

Der wohl berühmteste Nationalpark der Nordinsel ist eine Gebiet mit vielen Extremen und Überraschungen. Von Feldern, Regenwäldern, klaren Seen, wüsten ähnlichen Plateaus bis zu aktiven Vulkanen – Tongariro hat viel zu bieten!

 

Westland/Tai Poutini Nationalpark

Der Park zieht sich von den höchsten Gipfeln der „Southern Alps“ bis zu unberührten Stränden der wilden Westküste der Südinsel.

 

Whanganui Nationalpark

Der Whanganui Fluss fließt von den Bergen bis zur Tasmanischen See durch unzählige Hügel und Täler. Niedrig gelegene Wälder findet man beiderseits des Flusses, vor allem in der Mitte und den niedrigeren Lagen. Dort findet man das Herz des Whanganui Nationalparks.

 

weitere Informationen unter http://neuseelandfuerdeutsche.com

Mehr

Hosteltipps Suedinsel | Unsere Geheimtipps

Hosteltipps Suedinsel | Unsere Geheimtipps

 

Hosteltipps Suedinsel | Unsere Geheimtipps

 

Wenn man das Internet nach guten Hostels durchforstet, wird man von Angeboten und Reisetipps regelrecht erschlagen.

 

Hier ist eine Liste von Backpacker-Hostels, die unserer Meinung nach die Besten, Günstigsten und Schönsten sind.

Man muss unterscheiden zwischen Lage, Komfort und natürlich dem Preis. Denn ich weiß, dass das Budget für Backpacker knapp ist und man manchmal doch auf den Zeltplatz ausweicht.
Es gibt natürlich recht viele Backpackerketten aber die besten Ketten sind die BBH und die YHA Backpacker. Denn wer dort in die Liste aufgenommen wird muss wirklich gut sein. Nicht alle, aber einige Hostels sind natürlich von mir selbst getestet.

 

Picton dient als Fährhafen und ist Teil der Verbindungsstrecke zwischen der Nord- und der Südinsel Neuseelands, die von Wellington über die Cookstraße reicht.

Hosteltipps:  

Tombstone Backpackers

The Villa

 

Marlboro Sounds kann man als ein weit ausgedehntes Netzwerk an Wasserwegen und Halbinseln bezeichnen.

Hosteltipp:  

Hopewell Lodge

 

Blenheim befindet sich etwa 70 Kilometer südöstlich von Nelson. Dieser Ort liegt im Zentrum eines der wichtigsten Weinanbaugebiete des Landes.

Hosteltipp:    

Blenheim Backpackers and Motorcamp

 

Nelson ist angeblich der geographische Mittelpunkt von Neuseeland. Praktischerweise soll dieser Punkt auf einem Hügel im Zentrum der Stadt liegen.

Hosteltipps:   

The Bug 

The Almond House Backpackers

 

Golden Bay, Able Tasman National Park Der niederländische Entdecker Abel Tasman ankerte 1642 in dieser Bucht. Einige Tage zuvor hatte er als erster Europäer Neuseeland gesichtet. (Neuseelands Nationalparks siehe hier)

Hostelltipps:   

The Innlet Golden Bay

Edens Edge Backpacker Lodge

Kanuka Ridge Abel Tasman Backpacker Lodge

 

Takaka ist eine Ortschaft, die nahe am Abel-Tasman-Nationalpark gelegen ist. Eine lebhafte Kunst- und Kunsthandwerksszene machen Takaka zu einem beliebten Ziel für Touristen.

Hosteltipp:    

The Nook

 

Hector ist ein kleines Dorf an der Westküste ca. 15 km nördlich von Westport.

Hosteltipp:    

The Old Slaughterhouse Travellers Lodge

 

Westport ist ein Städtchen in dessen Umfeld Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele wie die Oparara Basin Arches und Cape Foulwind mit einer großen Pelzrobbenkolonie liegen.

Hosteltipp:    

YHA Westport

 

Punakaiki ist ein kleines Dorf zwischen Westport und Greymouth. Das Dorf liegt am Rande des Paparoa National Parks.

Hosteltipp:    

Te Nikau Retreat Backpacker

 

Greymouth, Hokitika befindet sich an der Mündung des Grey River, wovon sich auch der Name der Stadt ableiten lässt (engl. mouth „Mündung“)

Hosteltipp:    

Noahs Ark Backpackers

 

Franz Josef ist ein Ort in der Region West Coast. Wenige Kilometer südlich beginnt der Franz Josef Gletscher, der von einem Parkplatz aus zu Fuß über einen Weg durch Regenwald erreicht werden kann.

Hosteltipp:    

Glow Worm Cottages

 

Mount Cook, Lake Tekapo Der Aoraki oder Mount Cook ist der höchste Berg Neuseelands (3.754 m). Er befindet sich in den Neuseeländischen Alpen auf der Südinsel im Mackenzie-Distrikt der Region Canterbury.

Hosteltipps:   

Tailor Made Backpackers

Mount Cook Backpackers

 

Wanaka stellt mit einer Fläche von 192 km² den viertgrößten See Neuseelands und den drittgrößten der Südinsel dar.

Hosteltipp:    

Wanaka Backpacker

 

Queenstown ist ein Zentrum des Abenteuertourismus. Skifahren, Jetboot-Fahren, Bungeespringen, Mountainbiking und Wandern sind die Hauptaktivitäten, die man von der Stadt aus unternehmen kann. In der verhältnismäßig kleinen Innenstadt befinden sich unzählige Bars und Cafés.

Hosteltipp:    

Black Sheep Backpackers

 

Milford Sounds ist ein Fjord auf der Südinsel Neuseelands. Der 15 Kilometer lange Fjord ist die wichtigste Touristenattraktion des Fjordland-Nationalparks im Südwesten der Insel und gehört somit auch zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Hosteltipp:    

Milford Sounds Lodge

 

Te Anau (gesprochen Tie-ah-nau) ist eine kleine Stadt am Rande des Fjordlandes auf der Südinsel Neuseelands. Sie liegt am Ufer des Lake Te Anau, des zweitgrößten Sees des Landes, der mit einer Fläche von 344 km² der Größte der Südinsel ist.

Hosteltipp:

Te Anau YHA

 

Invercargill ist die südlichste und auch die westlichste Stadt (also City Council) Neuseelands.

Hosteltipp:    

Southern Comfort

 

Catlins, Curio Bay (manchmal auch The Catlins Coast genannt) ist ein Gebiet im Südosten der Südinsel Neuseelands zwischen Balclutha und Invercargill. Es umfasst auch den südlichsten Punkt der Südinsel, Slope Point.

Hosteltipp:    

Curio Bay Backpackers

 

Dunedin ist laut Einwohnerzahl die achtgrößte Stadt des Landes und reiht sich als viertwichtigste Kulturstadt Neuseelands  hinter Auckland, Wellington und Christchurch ein. Dunedin war einstmals größte und reichste Stadt des Landes, Sitz der ersten Universität Neuseelands und brachte die erste täglich erscheinende Zeitung heraus.

Hosteltipp:    

Hogwartz Backpackers

 

Oamaru liegt 80 km südlich von Timaru und 120 km nördlich von Dunedin an der Pazifikkueste. Der Ort ist über das Tal des Waitaki River das östliche Tor zum Mackenzie-Becken.

Hosteltipp:    

Old Bones Backpacker Lodge

 

Tekapo Der Lake Tekapo auf der Südinsel Neuseelands ist mit einer Fläche von 83 km² der größte Binnensee der Region Canterbury.

Hosteltipp:    

Tekapo YHA

 

Christchurch ist leider nach den vielen Erdbeben erst recht bekannt geworden. Die neugotische anglikanische Christ Church Cathedral war Mittelpunkt der Stadt. Die Turmspitze aus Metall verdankte die Kathedrale den vielen Erdbeben, welche die frühere Steinkonstruktion mehrfach zum Einsturz brachten. Im letzten großen Erdbeben, am 23. Dezember 2011, wurde die Kathedrale aber so stark zerstört, dass ihr Abriss beschlossen wurde.

Hosteltipps:   

Around the World Backpackers

Haka Lodge

 

Kaikoura heute fast gänzlich dem Ökotourismus verschrieben, rühmt sich, die erste Gemeindebehörde weltweit zu sein, die die Green Globe 21 Auszeichnung für nachhaltiges Wirtschaften des World Travel and Tourism Council bekommen hat.

Hosteltipps:   

Albatross Backpacker Inn

Dolphin Lodge Backpackers

 

Es ist empfehlenswert auch in den Reiseführern Cosmopolitan und Tripadvisor einige Informationen und Bewertungen der jeweiligen Backpacker nachzulesen!

Weitere Reisetipps für die Südinsel findet ihr hier.

 

Mehr

Hosteltipps Nordinsel | Unsere Geheimtipps

Hosteltipps Nordinsel | Unsere Geheimtipps

 

Hosteltipps Nordinsel | Unsere Geheimtipps

 

Wenn man das Internet nach guten Hostels durchforstet, wird man von Angeboten und Reisetipps regelrecht erschlagen.

 

Hier ist eine Liste von Backpacker-Hostels, die unserer Meinung nach die Besten, Günstigsten und Schönsten sind.

Man muss unterscheiden zwischen Lage, Komfort und natürlich dem Preis. Denn ich weiß, dass das Budget für Backpacker knapp ist und man manchmal doch auf den Zeltplatz ausweicht.
Es gibt natürlich recht viele Backpackerketten aber die besten Ketten sind die BBH und die YHA Backpacker. Denn wer dort in die Liste aufgenommen wird muss wirklich gut sein.
Nicht alle, aber einige Hostels sind natürlich von mir selbst getestet.

 

Auckland ist die größte Stadt Neuseelands, auch genannt City of Sails. Mehr dazu siehe hier.

Hosteltipps:  

Haka Lodge

Verandahs Backpacker Lodge                 

City Garden Lodge  

Pantlands Backpackers Hostel

 

Orewa Beach ist nur 30 min von Auckland entfernt an der Ostküste gelegen.

Hosteltipp:   

Pillows Travelers Lodge

 

Whangarei hat eher den Charme einer Industriestadt, weist aber dennoch einen hübschen Stadtkern mit ansprechenden Geschäften und Restaurants auf, v.a. rund um das von Yachten belebte Town Basin.

Hosteltipp:    

Little Earth Lodge

 

Kerikeri ist eine kleine Stadt, in deren Umgebung reichlich Obst angebaut wird. Daher bietet  dieser Ort  eine gute Möglichkeit, sich nach Seasonaljobs und WWoofing umzuschauen.

Hosteltipp:    

Kerikeri Farm Hostel  (Seasonalwork)

 

Paihia war einst ein kleines Fischerdorf. Heutzutage ist die in der Bay of Islands liegende Ortschaft ein beliebtes Tourismuszentrum der Nordinsel.

Hosteltipps:  

Mousetrap Backpackers       

Xbase Bay of Islands

Bay Adventure Backpachers – Nomads

 

Russel liegt auf der anderen Seite der Bucht. Von 1840 bis 1841 war dieser kleine Ort die erste Hauptstadt Neuseelands.

Hosteltipp:    

Wainui Lodge

 

Kaitaia ist eine Stadt der Far North Region. Von dort aus lassen sich schöne Trips zum 90 Mile Beach und  zum  Cape unternehmen.

Hosteltipp:    

Mainstreet Lodge

 

Ahipara für Surfer ein absolutes Muss. Das Städtchen liegt am Südende des 90 Mile Beaches.

Hosteltipp:    

Summer Endless Lodge

 

Cape Reinga ist der nördlichste Punkt von Neuseeland und bekannt durch den 90 Mile Beach und seinen Sanddünen.

Hosteltipp:    

North Wind Lodge

 

Omapere ist eine kleine Stadt am  Lake Omapere, einem  kleinen See, der aber der Größte in der Region Northland auf der Nordinsel Neuseelands ist.

Hosteltipp:    

Globetrekkers Lodge

 

Coromandal Town ist eine Künstlerstadt in den Coromandal, die im Sommer ein beliebtes Ferienziel für Neuseeländer ist.

Hosteltipp:    

Tidewater Tourist Park

 

Whitianga liegt direkt in der Mitte der Mercury Bay an der Ostküste der Coromandel Halbinsel.

Hosteltipp:    

Turtle Backpackers

 

Hamilton Das heutige Stadtgebiet war ursprünglich von einigen Māori-Dörfern besiedelt, darunter Kirikiriroa, von der die Stadt ihren Namen in der Sprache der Māori bekam.

Hosteltipp:    

J´s Backpackers

 

Raglan ist für jeden Surfer ein Muss. In der Nähe der Ortschaft befinden sich einige Buchten, an denen besonders lange Wellen auftreten.

Hosteltipp:    

Raglan Waterfront Lodge

 

Tauranga, Mt. Manganui Tauranga ist mit gut 105.000 Einwohnern die neuntgrößte Stadt Neuseelands. Sie ist außerdem die am schnellsten wachsende Stadt des ganzen Landes. Mount Maunganui ist ein Vorort der Stadt Tauranga in der Region Bay of Plenty in Neuseeland. Besonders gefragt sind Backpacker für die Zeit der Apfelernte (Seasonalwork zwischen Mitte März und Mitte Oktober)

Hosteltipps:   

Appletree Cottage  (bietet Seasonaljobs an)

Mount Backpackers  (bietet Seasonaljobs an)

Seagulls Guesthouse

 

Gisborne liegt am Nordufer der Poverty Bay, ungefähr an dem Ort, an dem James Cook das erste Mal Neuseeland betrat. Poverty Bay ist ebenfalls genial für Wassersportaktivitäten.

Hosteltipp:    

YHA Gisborne

 

Rotorua wird auch Stadt der heißen Quellen genannt. Auch dieser Ortsname Rotorua hat seinen Ursprung wiederum in der Sprache der Māori. Er setzt sich aus den Worten rotu (=See) und rua (=zwei) zusammen und bedeutet frei übersetzt also „Zweiter See“.

Hosteltipps:   

YHA Rotorua Treks Backpackers

Rotorua Central Backpackers

 

New Plymouth ist ein Städchen in der Nähe des Mt Taranaki. An der Küste herrschen vortreffliche Surf-Bedingungen (daher der Name „Surf Highway 45“) und man fährt nicht weit bis zum  Egmont-Nationalpark, wo man herrlich wandern kann.

Hosteltipps:   

Ariki Backpackers

Ducks and Drakes Hotel

 

Taupo am Lake Taupo ist ebenfalls ein beliebter Touristenort. Der Tauposee lädt zu verschiedensten Sportarten ein, zum Beispiel zum Segeln oder Fischen. Auch die berühmten Wasserfälle, genannt Huka-Falls, sind ein beliebtes Ausflugsziel.

Hosteltipps:   

YHA Taupo

Finlay Jacks Backpackers

 

Turangi ist eine kleine Stadt am Westufer des Tongariro Rivers nahe dem Berg Mt Ruhapehu ungefähr 50 km südwestlich von Taupo.  Sie liegt in der Region Waikato.

Hosteltipp:    

Extreme Backpackers

 

Napier ist ein bekanntes Weinanbaugebiet und für Backpacker in der Hauptsaison der richtige Ort, um einen Job zu bekommen. Napier wird aufgrund seiner einzigartigen Architektur und seinem angenehmen Klima von immer mehr Touristen besucht.

Hosteltipps:   

YHA Napier Backpacker

Andy´s Backpackers

 

Hastings ist eine kleine schnuckelige Stadt am Meer, die mit einem freundlichen, milden und sonnigen Klima gesegnet ist. Der Ort kann durchschnittlich über 2200 Sonnenstunden im Jahr aufweisen und der jährliche Niederschlag beträgt nur 800 mm.

Hosteltipp:    

Hastings Backpackers

 

Wanganui liegt an der Mündung des  Flusses Whanganui und ist berühmt für seine Bauwerke wie zB. das königliche Opernhaus aus dem Jahr 1901.

Hosteltipp:    

Tamara Backpacker Lodge

 

Palmerston North kann man als Studentenstadt bezeichnen. Etwa 140 km von Wellington, gelegen am Flusslauf der Manawatu River, der durch die Stadt fließt.

Hosteltipp:    

The New Railway Hotel

 

Masterton wurde am 19. Mai 1854 von Joseph Masters gegründet, nach dem der Ort auch benannt ist.

Hosteltipp:    

Empire Lodge

 

Wellington ist die Hauptstadt von Neuseeland und nach Auckland der zweitgrößte Ballungsraum des Landes. Sie wird auch als politisches und kulturelles Zentrum des Landes gesehen, denn es gibt dort zahlreiche Museen, Theater, Galerien und ein wenig europäisches Flair. Zudem ist sie Mittelpunkt der neuseeländischen Film- und Theaterindustrie.

Hosteltipp:    

YHA Wellington

 

Es ist auch empfehlenswert in den Reiseführer Cosmopolitan und Tripadvisor einige Informationen und Bewertungen der jeweiligen Backpacker nachzulesen.

Weitere Reisetipps für die Nordinsel findet ihr hier.

 

Mehr
deutsch english espanol