Travel

Neuseeland Freedom Camping | Backpacker Guide

Neuseeland Freedom Camping | Backpacker Guide

Neuseeland Freedom Camping | Backpacker Guide

 

Neuseeland mit einem Auto oder Campervan zu erkunden, heißt Freiheit und Unabhängigkeit genießen, nicht an Zeitpläne gebunden zu sein und hier und da auch mal länger verweilen zu können.

Beim freien Zelten, oder auch Freedom Camping genannt, kann man zusätzlich noch jeden Menge Geld sparen. So können Backpacker theoretisch jederzeit und überall ihr Nachtlager aufschlagen. Doch halt – so einfach ist Freedom Camping in Neuseeland leider nicht!

 

Einschränkungen fürs Freedom Camping in Neuseeland

Seit Neuseeland 2011 den Rugby World Cup austragen durfte, haben sich die Regeln fürs Wild campen in Neuseeland stark verändert- leider zum Nachteil für Touristen und Backpacker. Nachdem damals zahlreiche Strände, Grünflächen und Parkplätze mit Fäkalien und Abfall zugemüllt worden sind, haben örtliche Behörden in ganz Neuseeland Freedom Camping einen Riegel vorgeschoben.

Wer heutzutage illegal im Auto oder Zelt übernachtet, bekommt schnell eine $200 Strafe aufgebrummt und kann im schlimmsten Fall auch Auto und Campingausrüstung verlieren. Es ist aber nicht alles verloren. Auch wenn die meisten offiziellen Plätze zum Freedom Camping in Neuseeland mittlerweile für „self-contained motorhomes“ (heißt, es gibt eine Dusche, Toilette und Abfallentsorgung an Bord) reserviert sind, gibt es zahlreiche Fleckchen, wo man auch mit einem Auto, Campervan oder Zelt noch kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr sein Nachtlager aufschlagen kann. Die meisten dieser Plätze werden von örtlichen Behörden oder dem Department of Conservation (DOC) betrieben.

Work Travel Fun Neuseeland hat für Euch eine Liste mit Campingplätzen zusammengestellt, die Ihr problemlos mit unseren Fahrzeugen anfahren könnt. Bitte bedenkt dabei – hinterlasst nichts als Eure Fußspuren! Entsorgt Müll entweder in vorhandenen Abfalltonnen oder nehmt ihn wieder mit. Alle von uns vorgestellten Plätze verfügen außerdem über Toiletten. Hinterlasst nichts als Eure Fußspuren und helft uns, das grüne Image Neuseelands auch für die nächsten Generationen zu erhalten.

Für weitere Informationen gibt es hier den offiziellen New Zealand Freedom Camping Act 2011 zum Nachlesen.

 

Neuseeland Freedom Camping – welche Gegend interessiert Dich?

 

Nordinsel

Südinsel

Northland Nelson
Auckland Marlborough
Coromandel Peninsula West Coast
Waikato Canterbury
Bay of Plenty Otago
East Cape Fjordland
Central Plateau Southland
Taranaki Stewart Island
Manawatu-Wanganui  
Hawke’s Bay  
Wairarapa  
Wellington  

Neuseeland Freedom Camping – Nordinsel

Northland

Cape Reinga – Spirit’s Bay Camping Cround (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Karikari Peninsula – Maitai Bay Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Kai Iwi Lakes Campsite: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Whangarei – Top 10 Holiday Park: Stromversorgung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: zwischen $11 und $20. Buchung nötig.

Ruakaka – Uretiti Beach Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Auckland

Mangere – Ambury Park Camping Ground: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Whatipu Caves Camping Ground: Grundausstattung, nur für Zelte (10 Plätze), öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Hunua Ranges – Adams Lookout Camping Ground: Grundausstattung, nur für Zelte (10 Plätze), öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Coromandel Peninsula

Kauaeranga Valley: 5 DOC Campingplätze mit Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Port Jackson Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Otama Beach Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Waikato

Ngaruawahia – Memorial Reserve: Grundausstattung, nur für Fahrzeuge, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Lake Karapiro – Little Waipa Reserve: freedom camping, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Marokopa Camping Ground: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Bay of Plenty

Rotorua

Rotorua

Katikati Naturist Park (DOC): Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: zwischen $11 und $20. Buchung nötig.

 

 

McLaren Falls Camping Area: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Te Rata Bay – Hot Water Beach Camping Ground (DOC): Grundausstattung, nur für Zelte (20 Plätze), öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Lake Tarawera Outlet Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Ohope Christian Camp: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

East Cape

Te Araroa – East Cape Camping Site: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Waipiro Bay: 2 Freedom Camping sites, Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Turihaua Beach: Freedom Camping site, Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Central Plateau

Taupo – Reids Farm Free Campsite: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Tongariro Forest Conservation Area – Pokaka Mill Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Pureroa Forest Park – Piropiro Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Taranaki

Whangamomona Domain Camping Ground: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Ohawe Beach Camp: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Patea Dam/Lake Rotorangi – Freedom Camping Ground: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Manawatu-Wanganui

Mount Lees Reserve: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Otaki – Waikawa Campground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Scotts Ferry Camping Ground: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung, Dusche. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Hawke’s Bay

Mahia – Oraka Reserve: Freedom Camping site, Grundausstattung, nur für Fahrzeuge, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Te Urewera National Park – Mimiha Campsite (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Te Urewera National Park – Rosie Bay Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette, Wasserversorgung. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Wairarapa

Cape Palliser – Ngawi Camping Area: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Te Awaiti Camping Area: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Tararua Forest Park – Bucks Road Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Wellington

Kapiti Holiday Resort: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, Wasserversorgung, Dusche, öffentliche Toilette. Gebühr: zwischen $11 und $20. Buchung nötig.

Battle Hill Farm Forest Park: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Belmont Regional Park – Dry Creek Valley Camping: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Wellington – Owhiro Bay: Freedom Camping, Grundausstattung, nur für Fahrzeuge, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Eine komplette Auflistung aller Plätze für Wildcamping in Neuseeland findeet Ihr bei Rankers.


Neuseeland Freedom Camping – Südinsel

Nelson

Motueka – Kina Beach Reserve Camping Ground: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Anatori River Camping Ground: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Cobb River & Reservoir Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Nelson Lakes National Park – Lake Rotoroa Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Marlborough

Wairau Flats – Onamalutu Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Wairau River – Kowhai Point Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Robin Hood Bay Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

West Coast

Ngahere – Nelson Creek Camping Ground: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Lake Ianthe Matahi Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Gillespies Beach Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Canterbury

Canterbury

Christchurch

Okiwi Bay Scenic Reserve and Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Ashley Forest – Grey River Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Christchurch/Banks Peninsula – YMCA Wainui Park: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, Dusche, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Knottingley Park Motor Camp: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, Dusche, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Buchung nötig.

Otago

Oamaru – Campbells Bay Overnight Campervan Parking: Grundausstattung, nur für Fahrzeuge, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Lake Ohau – Round Bush Campground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Warrington Reserve – Overnight Campervan Parking: Freedom Camping, Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Arrowtown – Macetown Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Fjordland

Milford Road – zahlreiche DOC Camping Grounds: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Lake Monowai Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Southland

Catlins Coast – Purakaunui Bay Camping Ground (DOC): Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, Dusche, öffentliche Toilette. Gebühr: unter $10. Keine Buchung nötig.

Clifden Historic Bridge Conservation Campsite: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Hedgehope – Dunsdale Recreation Reserve and Camping Area: Grundausstattung, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Wasserversorgung, öffentliche Toilette. Gebühr: kostenlos. Keine Buchung nötig.

Stewart Island

Stewart Island Backpackers: Holiday Park, Fahrzeuge und Zelt erlaubt, Stromversorgung, Wasserversorgung, Dusche, öffentliche Toilette. Gebühr: zwischen $11 und $20. Buchung nötig.

Eine komplette Auflistung aller Plätze für Wildcamping in Neuseeland findeet Ihr bei Rankers.

Mehr

Transport- u. Reisemöglichkeiten

Transport- u. Reisemöglichkeiten

Da du dich ja schließlich für Work and Travel entschieden hast, darf das Reisen durchs Neuseeland natürlich nicht zu kurz kommen. Zu diesem Zweck erfährst du auf dieser Seite alles zu den Transport- und Reisemöglichkeiten in Neuseeland. Für Backpacker besonders zu empfehlen ist das neuseeländische Fernbusnetz. Ob eine Busrundreise, eine Abenteuerrundreise oder das Angebot von sogenannten „hop on-hop off“-Bussen für dich interessant wären, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

 


 

Busrundreisen

Bei diesen Rundreisen erhältst du ein Rundumpaket. Meist bist du in guten Hotels untergebracht. Gemeinsames Essen und Aktivitäten werden angeboten und es gibt einen Reiseleiter, alles im Preis enthalten. Oft werden diese Touren für eine bestimmte Altersgruppe angeboten (z.B. zwischen 18 und 39 Jahren) und damit kannst du auf Gleichgesinnte treffen und dir z.B. auch ein Zimmer mit bis zu vier Leuten teilen. Die Dauer der Reise reicht von ein paar Tagen bis zu drei Wochen.

Veranstalter:

• Connections (18-39 Jahre)

• Contiki (18-35 Jahre)

• Adventure Tours NZ (keine Altersbegrenzung)

Stray Bus Tours

 


 

Abenteuerreisen

Wenn du schon einen bestimmten Teil Neuseelands ins Auge gefasst hast und unter fachkundiger Reiseleitung und in kleinen Gruppen in Verbindung mit Abenteuern in der herrlichen Natur (z.B im Kajak, per Pedes oder mit dem Rad)näher kennen lernen möchtest, dann sind folgende Veranstalter für dich vielleicht interessant.

Veranstalter:

• Active Earth

• Flying Kiwi

 


 

Hop-on, hop-off-Busse

Besonders praktisch für unabhängige und spontane Backpacker sind diese Buspässe. Du kannst dir eine Reiseroute zusammenstellen, bist zeitlich nicht gebunden und kannst die Reise jederzeit fortsetzten bzw. an verschiedenen Orten unterbrechen. Der Busfahrer ist jedoch meist ein guter Ansprechpartner für dich, kann dir Unterkünfte empfehlen, Informationen zur Umgebung bieten, kleine Stopps und Wanderungen planen. Solltest du länger an einem Ort bleiben wollen, da du beispielsweise Arbeit gefunden hast oder bei einer Familie als WWoofer untergekommen bist, dann kannst du deinen Buspass einfach später wieder nutzen und weiter fahren.

Veranstalter:

• Kiwi Experience

Magic Travelers Network (Magic Bus wird seit einiger Zeit von Kiwi Experience geleitet)

• Stray Travel

 


 

Normale Busunternehmen 

• Intercity Coach

• Naked Bus

 


 

Reisen mit dem Zug

Das Bahnnetz ist nicht mit unserem in Deutschland zu vergleichen. So fahren Züge meist nur einmal täglich in jede Richtung. Beide Inseln verfügen über je eine Bahnstrecke. Solltest du dich für eine Zugfahrt entscheiden wird´s auf jeden Fall gemütlich. Die Züge fahren langsam, auf manchen Strecken recht wackelig, und am Nachmittag werden teilweise kleine Snacks serviert. Dabei kannst du dann die schöne Aussicht umso mehr genießen… Gepäckstücke, Fahrräder fahren meist in einem extra Waggon. Wer rechtzeitig bucht, kann günstige Preisnachlässe ergattern. Erkundige dich nach einer „Saver Fare“ oder „Super Saver Fare“, dann erhältst du z.T. Ermäßigungen von 30-50%.

Infos:

• railnewzealand

• www.tranzscenic.co.nz

 


 

Reisen mit dem Fahrrad

Wie eben beschrieben, kannst du natürlich ein Stück mit dem Zug zurück legen und dein Fahrrad mitnehmen. Aber wenn du wirklich auf deinem Rad durch Neuseeland reisen willst, solltest du einiges beachten.

• gute Schaltung (21 Gänge und mehr)

• Reifenqualität ( da der Teer auf den Straßen sehr grobkörnig ist)

• wetterfeste Kleidung (auch wasserfeste Handschuhe, Mütze, Regenkleidung, bedenke die häufigen Wetterwechsel, z.T. innerhalb weniger Stunden)

Es ist oft sehr kostenintensiv und umständlich dein eigenes Rad aus Deutschland mitzubringen. Oft sind für die Mitnahme beträchtliche Extrakosten einzuplanen. Das richtet sich aber nach den Fluggesellschaften.

Du kannst aber auch ein Fahrrad hier vor Ort erwerben. Durch die zahlreichen Radtouristen gibt es gute Angebote. In einigen Läden kann man am Ende seiner Tour die Fahrräder zum halben Preis wieder verkaufen, der sogenannte „Buy Back Deal“. Insgesamt sind Fahrräder aber etwas teurer als in Deutschland, mindestens um 10%.

 


 

Reisen mit dem Mietwagen oder dem Campervan 

Wenn ihr ein Auto mieten wollt, müsst ihr mindestens 21 (manchmal auch mindestens 25 Jahre) alt sein. Ihr solltet auch mindestens schon ein Jahr den Führerschein, und zwar einen internationalen, besitzen. Zudem sollte geklärt sein, ob es für einen zweiten Fahrer Gebühren kostet, welche Straßen verboten sind und ob das Auto auf der Fähre mitgenommen werden darf.

Außerdem solltet ihr eine Kreditkarte besitzen und eine Mietkaution von bis zu 2500 neuseeländische Dollar einplanen. Du kannst natürlich auch schon von Deutschland aus einen Mietwagen bei den bekannten Unternehmen, wie Hertz, Avis oder DerTour, Maui Neuseeland, Spaceshipsrentals, Jucy Car Rentals mieten, das ist teilweise günstiger.

Ein Problem stellt die Haftpflichtversicherung dar. Überprüft bei der Übergabe unbedingt den Zustand des Wagens auf Beulen etc. und lasst euch diese bestätigen. In Neuseeland besteht nämlich keine Pflicht zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung. Habt ihr z.B. einen Unfall und seid nicht Schuld, der andere Fahrer hat aber keine Haftpflichtversicherung, habt ihr vielleicht das Problem den Schaden zu reparieren und müsst bei Abgabe des Autos dafür zahlen. Also, lieber vorher eine Zusatzversicherung abschließen, um die Selbstbeteiligung gering zu halten. Im Winter (Mai bis Oktober) ist ein Mietwagen billiger und je länger ihr ihn mietet desto günstiger wird es.

 


 

Reisen per Mitfahrzentrale 

Eine sehr günstige Reisemöglichkeit für Backpacker ist außerdem eine Fahrgemeinschaft, in Deutschland auch bekannt unter Mitfahrzentrale. Drei Möglichkeiten an eine Mitfahrgelegenheit zu kommen findest du unter diesen drei Links:

• www.jayride.co.nz

• www.carpoolking.com

• gumtree.co.nz

 


 

Die Daumen hoch -Variante

Um viele nette Kiwis kennen zu lernen ist die „Daumen hoch“ -Variante eine gute Möglichkeit und preiswerte Möglichkeit durch das Land zu kommen. Auch die Einheimischen nutzen diese Variante gern, um vom Fleck zu kommen. Denn große Distanzen legen die Leute nicht gern zu Fuß oder per Rad zurück, höchstens aus sportlichen Gründen. Nur empfehlen wir nicht, ganz alleine zu reisen. Vor allem keinem 18 jährigen Mädchen!

 

 

Mehr

Wohnen in Neuseeland

Wohnen in Neuseeland

Wenn ihr als Backpacker doch mal länger an einem Ort bleiben wollt, sei es durch die Tatsache, dass ihr einen guten Job finden konntet oder euch gefällt einfach die Stadt, wo ihr euch gerade befindet, dann wird dieser Artikel „Wohnen in Neuseeland“ für euch interessant sein.

Glücklicherweise können wir euch sagen, dass es in Neuseeland einige Möglichkeiten gibt, um nach einem Zimmer, einer Wohnung, oder einem Haus zu suchen.

 


 

Wo soll man denn suchen?

 

Die wohl erfolgsaussichtigsten Suchmöglichkeiten nach einer Wohnung bieten wie so häufig das Internet. Die besten Webseiten sind www.trademe.co.nz und www.postanote.co.nz. Diese sind dem europäischen e-bay sehr ähnlich. Mann muss sich anmelden und kann dann die Kontakte der „Suchenden“ sehen, um direkt Kontakt aufzunehmen.  Es gibt viele andere Webseiten, einige sind leider nicht kostenfrei. Eine weitere Webseite für deren Service man nicht zahlen muss ist www.flatfinder.co.nz.

Es ist auch eine gute Idee, in örtlichen Zeitungen nach Anzeigen zu schauen.

Wer nur für ein paar Monate eine Wohnung sucht, sollte auch in Studentenwohnheimen anfragen. Diese sind oft möbliert, flexibel und preiswert. Dafür aber sehr einfach und man muss oft die Küche mit anderen Bewohnern teilen. Man muss nicht überall als Student eingeschrieben sein um in einem Studentenwohnheim unter zu kommen.

 


 

Wohnungssuche von Deutschland aus

 

In Neuseeland eine Wohnung zu finden wenn man noch nicht im Land ist (Praktikum, Arbeitsaustausch) ist sehr schwierig da Vermieter einen eventuellen Mieter fast immer persönlich kennenlernen wollen. Wer bereits eine Arbeitsstelle hat (Praktikum zum Beispiel), sollte beim Arbeitgeber anfragen ob ein Zimmer / eine Wohnung organisiert werden kann. Es ist nicht unüblich, dass sich Praktikanten praktisch die „Tür in die Hang geben“ – das bedeutet, dass vielleicht gerade ein Zimmer des vorhergehenden Praktikanten frei geworden ist.

 


 

Arbeitsweg

 

Es lohnt sich auch, vor Besichtigung herauszufinden wie lang der Arbeitsweg sein wird und wie viel dies kostet. Manchmal lohnt es sich, $30-50 mehr pro Woche in Miete auszugeben und näher an der Arbeitsstelle zu wohnen da Busse i(zum Beispiel in Auckland) recht teuer und unzuverlässig sein können.

 


 

Mietverträge

 

Mietverträge kennen die meisten Kiwis nicht. Vor allem wenn man „nur“ ein Zimmer in einer Flat bezieht. Es ist Standard, dass man 2-3 Wochenmieten als Sicherheit zahlt wenn man einzieht und dann wird Miete entweder wochenweise oder aller 14 Tage kassiert. Das geht cash oder über online Überweisung von einem NZ Konto zum anderen.

 


 

Nebenkosten

 

Nebenkosten wie Wasser, Strom, Internet, Telefon sind nicht immer im Mietpreis inklusive. Da sollte man also bei der Besichtigung nachfragen. Da es in Neuseeland keine Zentralheizungen gibt, kann es im Winter zu sehr hohen Stromrechnungen kommen. Fragt vorher, was euch da in etwa erwartet – dann kommt es später nicht zu Überraschungen.

 


 

Kiwi Glossar

 

Rent = Miete
Flat = Wohngemeinschaft – Wohngemeinschaften in Neuseeland haben fast ausschließlich ein Wohnzimmer zur allgemeinen Nutzung und 2, 3, 4 oder mehr „Schlafzimmer“
Flatmates = Mitbewohner in einer Wohngemeinschaft
Fortnight = aller 14 Tage – bedeutet: Miete ist aller 2 Wochen faellig
Apartment = Wohnung (keine WG)
1 Bedroom – hier ist meist ein Studio gemeint – eher selten eine wirkliche Einraumswohnung mit getrenntem Wohnzimmer / Schlafzimmer. Wenn man speziell nach einer Wohnung mit getrenntem Wohn-/Schafzimmer sucht, muss man da immer nachfragen.
2 Bedroom – hier ist meist eine Wohnung mit 2 Schlafzimmern (und Wohnzimmer) gemeint.

 

Weitere Informationen findest du auf www.neuseelandfuerdeutsche.com.

 

 

Mehr

Work and Travel Versicherungen für Neuseeland

Work and Travel Versicherungen für Neuseeland

Work and Travel Versicherungen für Neuseeland

 

Hier findest du eine Vielzahl von nützlichen Informationen über wichtige Versicherungen und Versicherungsoptionen für den Zeitraum deines Work and Travel.

 

Das Abschließen von Versicherungen während einer Work and Travel-Reise ist durchaus empfehlenswert. Dies solltest du für deine eigene Sicherheit tun. Nichts ist schlimmer, als im Fall der Fälle nicht richtig abgesichert zu sein und sich, nur weil man etwas Geld sparen wollte, seine Work and Travel-Reise zu ruinieren. In diesem Artikel werden Versicherungen vorgestellt, die du während deines Work and Travel-Aufenthalts in Neuseeland brauchst oder deren Abschluss du zumindest in Betracht ziehen solltest.

Damit du auch die besten Versicherungen für dich findest, solltest dir auch etwas Zeit nehmen, um die verschiedenen Möglichkeiten zu vergleichen. Beispielsweise RSWW bietet einen übersichtlichen Preisvergleich für zahlreiche Work and Travel Versicherungen.

 

Versicherungsvergleich!


 

Reisekrankenversicherung

 

Eine Reisekrankenversicherung ist die wichtigste Versicherung für dein Work and Travel-Aufenthalt und sollte zumindest unserer Meinung nach unbedingt abgeschlossen werden.
Neuseeland hat ein teures Gesundheitssystem. Eine Reise ohne Krankenversicherungsschutz kann schon bei einem an sich harmlosen Unfall eine hohe Rechnung nach sich ziehen. Zu beachten ist jedoch, dass nicht alle Versicherungen die gleichen Leistungen erbringen. In der Grundabsicherung fehlen mitunter Bergungskosten und Rückführungskosten oder die Leistungen sind stark eingeschränkt. Ein Vergleich von Angebot und Prämie sollte unbedingt durchgeführt werden, damit man weiß, wann man welche Kosten erstattet bekommt.

Was erstattet die Auslandskrankenversicherung?

  • Arztkosten bei Krankheit,
  • Bezahlung einer Zahnnotbehandlung,
  • Operationskosten,
  • Bergungskosten,
  • Rückführung zur Weiterbehandlung in die Heimat,
  • Überführungskosten im Todesfall.

Meistens kann man die Versicherung gleich im Reisebüro mit dem Flug abschließen. Wenn man den Flug über das Internet bucht, muss man die Versicherungen natürlich separat abschließen. Reisekrankenversicherungen sind zum Beispiel erhältlich von Hanse–Merkur, DKV oder ADAC. Unserer Erfahrung nach bietet die Hanse-Merkur den besten Service und das beste Preis-/Leistungsverhältnis.

Während des Work and Travel Jahres muss man die Kosten für eine medizinische Behandlung erst einmal vorstrecken, aber man bekommt sein Geld dann in Deutschland wieder, wenn man die Original-Unterlagen (d.h. Rechnung, Rezept und Diagnosebescheinigung) einreicht. Alle Belege musst Du im Original bei der Krankenversicherung in Deutschland einreichen, um Deine angefallenen Kosten erstattet zu bekommen.

 


 

Reiserücktrittsversicherung

 

Die Reiserücktrittsversicherung ist eine sehr wichtige Versicherung, die man bei Abschluss des Fluges gleich mit abschließen kann. Wenn man die Reise aus unvorhersehbaren Gründen nicht antreten kann, werden alle Anzahlungen sowie die Stornogebühren durch die Reiserücktrittsversicherung erstattet. Diese Versicherung ist oft nicht sehr teuer und wird zumeist von den Fluggesellschaften angeboten. Der Versicherungsschutz ist allerdings an Gründe gebunden, welche belegt werden müssen, denn die Versicherung zahlt natürlich nicht, wenn man es sich in den Monaten zwischen Buchung und Reiseantritt anders überlegt hat.

Die Gründe für den Reiserücktritt

  • Schwere Erkrankung,
  • Todesfall in der Familie,
  • Unerwarteter Einberufungsbefehl,
  • Schwangerschaft,
  • Gerichtliche Vorladungen.

Die anerkannten Rücktrittsgründe werden im Versicherungsvertrag festgelegt und unterscheiden sich mitunter sehr gravierend. Bei den meisten Versicherungsgesellschaften sind folgende Gründe nicht abgesichert:

  • Krankheit, die schon bei der Reisebuchung bestand,
  • Private Gründe wie Trennung vom Reisepartner,
  • Betriebliche Probleme mit dem Urlaub.

Bei einem so teuren Flug ist es recht ärgerlich, wenn man aufgrund irgendeines Vorfalls (z.B. familiär, medizinisch o.ä.) den Flug nicht antreten kann und dann wegen der hohen Stornogebühren nur einen kleinen Beitrag zurückbekommt, darum lohnt sich eine Reiserücktrittsversicherung in jedem Fall.

 


 

Haftpflichtversicherung

 

Eine Haftpflichtversicherung ist auch wichtig für Dein Work and Travel-Abenteuer. Oftmals ist es so, dass deine deutsche Haftpflichtversicherung für eine gewisse Zeit im Ausland greift, denn man schließt ja auch nicht für jeden kleinen Urlaub eine eigene Haftpflichtversicherung ab. Allerdings ist der versicherte Zeitraum im Ausland von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Es lohnt sich also, vorher bei deiner jetzigen Versicherung anzufragen, ob und für wie lange sie dich im Ausland versichert. Wenn sie das Auslandsjahr nicht abdeckt, dann würde ich dir empfehlen, ein Versicherungspaket mit Kranken -, Notfall-, Gepäck – und Haftpflichtversicherung abzuschließen. Bekannte Versicherungsanbieter sind: Hanse-Merkur, DKV, ADAC



hansemerkur.de

 


 

Gepäckversicherung

 

Die Reisegepäckversicherung kommt für verloren gegangenes, gestohlenes oder beschädigtes Gepäck auf und ist nicht so wichtig wie die Reisekrankenversicherung. Aber für manch einen, der mit wertvollen Gegenständen reist, kann es schon wichtig sein. Was versichert ist und was nicht, ist von Versicherungsunternehmen zu Versicherungsunternehmen unterschiedlich. Es lohnt sich also Angebote zu vergleichen. In der Regel tritt die Versicherung in folgenden Fällen nicht ein:

  • Gepäck wird ohne Beaufsichtigung stehen gelassen
  • Gepäckstücke gehen aufgrund mangelnder Sicherung verloren

Auch sind Wertgegenstände meist nur bis zu einer bestimmten Höhe versichert. Die meisten Versicherer bieten nur eine limitierte Deckung für den Diebstahl von Wertsachen und auch für Schäden an.

Oft ist die Gepäckversicherung nicht in einem Reiseversicherungspaket inbegriffen. Sie wird meistens als extra Modul angeboten, das man für zusätzliche Kosten hinzufügen kann. Ob eine solche Versicherung für dich Sinn macht, solltest du dir gut überlegen.

Schäden am Gepäck, die während des Fluges passieren, sind meistens von der Fluggesellschaft abgesichert. Man muss nur gleich nach Ankunft am Flughafen Bescheid geben, dass Schäden entstanden sind.

 

Vielen Dank an Meike für diesen Artikel. Versicherungen in deinem Work and Travel Jahr.

Mehr

Notfallnummern und Adressen

Notfallnummern und Adressen

Endlich in Neuseeland angekommen, hofft man natürlich nur das Beste – Aber was ist im Falle eines Notfalles?
Da steht man da und fragt sich, wie lautet eigentlich die Nummer von Polizei, Ambulanz oder Feuerwehr. Wo wende ich mich hin, wenn mir z.B. etwas sehr wichtiges verloren gegangen oder gar mein Reisepass abhanden gekommen ist?

 


 

 

111 – Die Nummer für alle Notfälle

 

  • Notarzt, Krankenwagen (Ambulance)
  • Polizei (Police)
  • Feuerwehr (Fire)
Webseite: Emergency 111 FAQ

 

Es sollten nicht mehr als 10 Sekunden vergehen bis sich eine zuständige Person meldet und dir innerhalb einer Minute einige gezielte Fragen stellt. Dann wird der entsprechende Service aktiviert.

Diese Nummer kannst du auch ohne Guthaben auf der Prepaid-Karte mit deinem Handy anrufen!

 


 

 

Deutsche Botschaft in Wellington (German Embassy Wellington)

Embassy of the Federal Republic of Germany
90-92 Hobson St
Thorndon
Wellington 6011

Telefon: 0064 4 473 6063
Fax: 0064 4 473 6069


Sprechzeiten:
Montag bis Donnerstag 7:30 bis 16:30 Uhr
Freitags 7:30 bis 15:00 Uhr

Notfallnummer: 0064 21 651 987 (auch per SMS möglich)

Webseite: Deutsche Botschaft Wellington

 


 

 

Deutsches Konsulat in Auckland

Axa Building Level 11/41 Shortland Street  Auckland 1010, Neuseeland
Telefon: 0064 9 375 8718

 


 

 

Work-Travel-Fun Neuseeland 

Andre K. 0064 22 078 1351
(bitte nur im äußersten Notfall verwenden)

 


 

Diesen Artikel kann man hier als PDF Datei herunterladen.

Notfallnummern und Adressen für Backpacker

 

Mehr

Auto mieten oder kaufen?

Auto mieten oder kaufen?

 

Auto mieten oder kaufen?

 

 

 

 

 

Jeder Backpacker in Neuseeland fragt sich: „Soll ich für mein Work and Travel ein Auto mieten oder kaufen?“ Die Antwort ist leider nicht ganz so einfach, denn sie lautet: „Das hängt davon ab, wie lange du dich in Neuseeland aufhalten möchtest, in welchem Gebiet du vorhast dich aufzuhalten(Auckland ist beispielsweise deutlich teurer, aber das Angebot ist dafür auch größer) und zudem ist es auch stark saisonabhängig.“ Wenn du dir den folgenden Artikel durchliest, dann wirst du die richtige Antwort für dich finden!

 


 

 

Der beste Zeitpunkt zum Autokauf

 

Es ist schwerer in der Hauptsaison (Ende August bis Februar/März) ein gut erhaltenes sowie preiswertes Auto zu finden. Möchtest du aber 12 Monate im Land bleiben und reist kurz vor der Hauptsaison nach Neuseeland, so gelingt es oft das Auto nach 12 Monaten wieder zum selben Preis zu verkaufen. Besonders im Februar/März, wenn viele Langzeit-Traveller wieder das Land verlassen, ist es günstig ein Auto preiswert zu erwerben, denn die Auswahl ist dann richtig groß.

 


 

 

Wo findet man ein gutes Auto?

 

Eine gute Adresse um schnell in Auckland ein Auto zu erwerben ist beispielsweise der Ellersli Car Market. Dieser ist jeden Sonntag von 9.00 – 13.00 Uhr geöffnet. Dort kann man das erworbene Auto gleich noch von mobilen Automechanikern/Autowerkstätten durchchecken lassen (von einem derartigen „Check“ können wir euch allerdings nur abraten, denn häufig ist das Ganze nur Geldabschneiderei). Dementsprechend ist es mehr als empfehlenswert, wenn man selbst etwas Ahnung von Autos hat oder zumindest eine Begleitperson, die sich mit der Materie auskennt, mitbringt – Tipp: Die Kiwi Einführungstage beinhalten eine Beratung und zusätzlich Unterstützung beim Autokauf.

 

 

Natürlich bietet auch in Neuseeland das Internet einige Möglichkeiten, um an ein vernünftiges Auto heranzukommen. Unserer Erfahrung nach sind die folgenden Webseiten durchaus einen Besuch wert:

Trademe.co.nz
• Gumtree Auckland
• Backpack-car.com
Backpackerboard.co.nz
Tourism.net.nz

Des Weiteren können wir dir, ohne zu zögern, unseren Autohändler Chilli Rentals and Campers empfehlen. Seit nun mehr über einem Jahr arbeiten wir sehr erfolgreich mit „Chilli“ zusammen und können tatsächlich behaupten einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben. Zu der Frage: Auto mieten oder kaufen hat Chilli immer eine Antwort. Wenn du direkt mal nachschauen möchtest, welche Fahrzeuge momentan zum Kauf zur Verfügung stehen, dann klicke einfach auf folgenden Link:

 

Backpacker Car Sale

 


 

 

 

Keine Ahnung von Autos?

 
Selbst wenn du keine Ahnung von Autos hast, kannst du mit Hilfe eines „Vor-dem-Kauf-Checks“ sicherstellen, dass du dir ein gutes und zuverlässiges Auto zulegst. Am besten ist es, zu einer der größten Autoversicherungen, namens AA oder zu einer der größten Autowerkstätten, der VTNZ zu fahren und das Auto dort prüfen zu lassen.
Der Preis für eine Pre Purchase Vehicle Inspection (AA/VTNZ) liegt zur Zeit bei der AA bei 169 NZ-Dollar und bei der VTNZ bei 135 NZ-Dollar. Diese Investition lohnt sich aber, weil dort alles genauestens überprüft wird und du zusätzlich detaillierte Angaben zur Geschichte des Autos bekommst. Der sogenannte VIR (Vehicle Information Report / Car History Check) gibt Aufschluss darüber, ob das Auto schon mal in einen Unfall verwickelt war oder nicht.

Nach der Inspektion kann der Automechaniker genau sagen, ob es sich lohnt dieses Auto zu kaufen oder es besser ist, die Hände davon zu lassen.

Hier die Webseiten der beiden Anbieter :

http://www.aa.co.nz/motoring/buy-sell/pre-purchase-vehicle-inspections/
http://www.vtnz.co.nz/pre-purchase-inspection

Zusätzlich kannst auf der Webseite Carjam schon einen Vorabcheck deines zukünftigen Autos selbst durchführen. Einfach das Nummernschild eingeben und du bekommt fast alle Infos über das Fahrzeug.

 


 

WOF und Registrierung

 
Wichtig ist in jedem Fall die Registrierung „Vehicle Registration“ des Autos und der sogenannte Warrent Of Fitness, vergleichbar  mit dem deutschen TÜV. Jeder WOF muss nach einem halben Jahr wieder erneuert werden, außer bei Neuwagen.

Die Kosten dafür sind ca. 45 NZ-Dollars. Dieser Preis ist von Werkstatt zu Werkstatt sehr unterschiedlich deswegen aufpassen und Preise vergleichen.

Die Registrierung des Autos muss ebenfalls erneuert werden. Das kannst du allerdings selbst festlegen, denn man kann 3, 6 oder 12 Monate im Voraus zahlen. Beim Kauf des Autos solltest du also dringend darauf achten, dass beides -Registrierung und WOF – erst gemacht wurden und noch ungefähr drei Monate gelten.

 


 

Vorsicht – Strafzettel!

 
Des Weiteren sollte man beim Kauf eines Gebrauchtwagen darauf achten, dass auf das Auto keine Strafzettel ausgestellt wurden. Denn in Neuseeland ist es üblich, dass Strafzettel auf das Auto ausgestellt werden und nicht auf den Besitzer. Das bedeutet, dass noch nicht bezahlte Strafzettel mit dem Auto den Besitzer wechseln können. Deshalb könnte man vorher eine Besitzprüfung durchführen lassen, zum Beispiel unter www.vir.co.nz oder www.aalemoncheck.co.nz.

 


 

Oder doch lieber ein Auto mieten?

 
Ein Auto zu mieten lohnt sich, wenn man nicht länger als vier Wochen in Neuseeland bleiben möchte. Denn die Kosten einer Versicherung entfallen dann und man spart sich die Suche auf dem Automarkt, die manchmal viel Zeit und Nerven kosten kann, je nach Anspruch.

Es gibt natürlich Unmengen von Autovermietungen, hier eine kleine Auswahl der Besten und Günstigsten:

Chilli Rentals and Cars
Jucy Rentals
– Rentalcars.com
– Acerentalcars.co.nz
– Thrifty.co.nz
– Rental-car.co.nz Hirecar.co.nz

Mietwagen Vergleich Neuseeland 

 

Mehr
deutsch english espanol