Fun Tipps Nordinsel | Unsere besten Neuseeland Tipps

Fun Tipps Nordinsel | Unsere besten Neuseeland Tipps

Fun Tipps Nordinsel

 

Mit diesem Artikel „Fun Tipps Nordinsel“ möchten wir dir ein paar Highlights der Nordinsel  vorstellen. Sie ist die weltweit 14. größte Insel auf der Welt, umfasst acht Städte, wunderschöne Kauri-Wälder, interessante Höhlen, traumhafte Strände, ergreifende Vulkanlandschaften und trägt natürlich überall die gewachsene, einmalige Kultur der Maori in sich. Kurzum, ein Plätzchen auf der Welt, auf dem du viel Spaß haben wirst, deine Abenteuerlust ausleben kannst und sich unvergessliche Momente tief in dir verankern werden. Nachfolgend die schönsten Orte/Abenteuer der Nordinsel:

 

Auckland  „The City of Sails“ haben wir dir schon auf einer Extra-Seite vorgestellt, hier wirst du ja vermutlich dein Neuseelandabenteuer starten.

 

Black Water Rafting bietet sich an, wenn du eine Mischung aus Spaß, Abenteuer, ein sagenhaftes Naturerlebnis und Entspannung suchst. Die Erkundung der unterirdischen Höhlen in“Waitomo Caves“, zu der auch ein bisschen Mut, ein Handtuch und Badekleidung gehören, um in einem Gummireifen sitzend oder liegend durch Stalagmiten und Stalaktiten zu gleiten, ist ein einmaliges Erlebnis. Ein fast unwirkliches Highlight ist eine kathedralenähnliche Höhle mit zahlreichen Glühwürmchen an der Decke, die um die Wette leuchten.

 

Cape Reinga  ist der nord-westlichste Punkt der neuseeländischen Nordinsel. Er hat eine besondere Bedeutung für die Maori. Nach deren Überlieferungen starten von diesem Punkt aus die Seelen der Toten auf ihren langen Pilgerweg zurück nach Hawaiki, dem mythischen Land, in welchem die polynesischen Völker ihren Ursprung sehen. An der Spitze des Cape Reinga befindet sich ein Leuchtturm.

 

Huka Falls, am Waikato River, einer der längsten Flüsse Neuseelands, zählen zu der meistbesuchtesten Naturattraktion Neuseelands. Das Wort „Huka“ bedeutet in der Sprache der Maoris „Schaum“. 220 000 Liter Wasser pro Sekunde (des „Schaums“) ergießen sich über die Felswand, mit einem 11 m tiefen Abgang. Dieses herrliche Naturschauspiel kannst du von einer Fußgängerbrücke aus beobachten oder vom 7 km langen Wanderweg entlang des Flussufers.

 

Hot Water Beach gleicht einem riesigen Thermalpool, den du dir selber buddeln kannst. Du gräbst die am besten zwei Stunden vor oder nach der Ebbe mit einer Schaufel ein Loch, in dem du es dir bequem machen kannst. Heißes mineralhaltiges Wasser aus unterirdischen Quellen wärmt dann deine Knochen und nachts offenbart sich -höchst romantisch- ein einmaliger Blick in den Sternenhimmel.

 

Kauri Coast – Kauris gelten mit Höhen bis zu 60 m und Umfängen bis zu 6 m als die drittgrößten Bäume der Welt. Sie wachsen nur langsam und viele von ihnen sind um die 2000 Jahre alt. Traditionell wurden sie von den Maori zum Kanubau verwendet. Es gibt ein Museum, in dem du viel über diese Baumriesen, die Verwendung des Holzes und natürlich eng damit verknüpft, über die Kultur der Maori erfahren kannst. Kauri Cost ist die Westküste des nördlichsten Zipfels der Nordinsel und ist etwa 90 Autominuten von Auckland entfernt. Neben den „Kauris“ erwarten dich hier herrliche Surf-Strände, spektakuläre Sanddünen und mystische Schiffswracks.

 

Mount Taranaki – Dieser Vulkan ist der mit am meist bestiegene Gipfel im Land und von dem herrlichen Egmont Nationalpark umgeben. Man braucht  keine Kletterausrüstung, um ihn zu besteigen, aber das oftmals sehr wechselhafte Wetter v.a. außerhalb der Sommermonate, ist nichts für unerfahrene Bergsteiger. Für den Film „The Last Samurai“ durfte der Berg allerdings für den japanischen Fujiyama herhalten. Also, solltest du ihn nicht besteigen, schau einfach den Film an!

 

Ninety Mile Beach – An diesem scheinbar endlos langen Strand, der ca. 90 Kilometer lang (also eigentlich 63 Meilen) ist, erwarten dich hohe Sanddünen. Man kann sich Quad-Bikes ausleihen, um sie zu bezwingen. Ein Paradies für Sandsurfer. Im März findet ein 60 km langer Marathon statt, also wenn du willst….. und dann anschließend gleich ein Bad in den heißen Quellen von „Hot Water Beach“ (s.o.)  nehmen. Da dieser Strand offiziell auch Teil des Fernstraßennetzes Neuseelands ist, aber viele Urlauber nicht ausreichend auf den lockeren Sand und die Flut vorbereitet sind, siehst du auch viele liegengebliebene Fahrzeuge.

 

Te Awamutu oder auch „Rose Town of New Zealand“ genannt, ist als Rosenstadt bekannt geworden und von November bis April, aufgrund ihrer über 2000 Rosenstöcke, ein beliebtes Ziel für Leute mit dem grünen Daumen. Und auch wenn du kein Hobbygärtner bist, es ist ein herrlicher Anblick.

 

Taupo – Der Lake Taupo ist der größte See Neuseelands und bietet dir eine riesige Auswahl an Aktivitäten. Wandern, Angeln, Wassersport, Fallschirmspringen und vieles mehr- hier kannst du deiner Abenteuerlust ausgiebig frönen.

 

Tongariro National Park  ist der älteste Nationalpark Neuseelands (seit 1887). Hier kannst du die „schönste Eintageswanderung“ erleben (Tangariro Crossing), die auf 17 km aber schon konditionell anspruchsvoll ist. Von der UNESCO wurde der Nationalpark zum Weltnaturerbe und zum Weltkulturerbe erklärt, denn die dortigen Berge und Flüsse sind für die Kultur der Maori von besonderer Bedeutung.  Drei Vulkane, die auch noch spucken, zuletzt 2007,  tolle Fernblicke zum Lake Taupo und natürlich herausfordernde Abenteuer (Trekking, Snow Sport) machen den Reiz dieses Fleckchens Erde aus.

 

Wellington – Auch wenn man in Auckland oft das Gefühl hat, so ist doch Wellington die Hauptstadt Neuseelands. Die Stadt galt lange Zeit als Kulturzentrum und Mittelpunkt künstlerischen Schaffens. Es gibt zahlreiche Museen und viele Festivals, z.B. den „Cuba Street Carneval“.  „Wellywood“ , wie die Stadt auch scherzhaft genannt wird, ist der Mittelpunkt der Film-und Theaterindustrie.  Neben Villen im Kolonialstil, einem herrlichen Naturhafen befinden sich in der Nähe auch zahlreiche Weingüter, in dem du dir ein feines Tröpfchen gönnen solltest.

 

Wir stehen euch gern bei eurer Reiseplanung und Organisation eures Trips zur Seite.

 

deutsch english espanol