Geschichte

Geschichte

Über die reiche und faszinierende Geschichte dieses noch relativ jungen Landes, sollst du einen kurzen Überblick bekommen.

Polynesier, die wohl um das Jahr 1000 nach Christus die Insel erreichten, gehörten zu den ersten Siedlern in Neuseeland und begründeten die dortige Maori-Kultur. Ungefähr 4000 Jahre konnten sie unentdeckt von der Außenwelt eine eigene Kultur entwickeln, bevor im 17. Jahrhundert der holländische Seefahrer Abel Janszoon Tasman als erster Europäer Neuseeland entdeckte. Er taufte das neu entdeckte Land zunächst auf den Namen Staten Landt, später dann auf Nieuw Zeeland. Tasman landete damals in der heutigen Golden Bay, wurde dort allerdings von Maori angegriffen und in die Flucht geschlagen.

Es dauerte dann noch einmal 100 Jahre, bis im Jahre 1769  die Endeavour unter Kapitän James Cook Neuseeland erreichte. Dieser lies sich nicht vertreiben und nahm die Inseln im Namen des englischen Königs George III. in Besitz. Nun begann zwangsläufig die Ausbreitung der europäischen Kultur, denn auch andere Europäer, nicht nur die Engländer, „verirrten“ sich im Laufe der Zeit ans andere Ende der Welt.

An vielen Orten Neuseelands wird deutlich, welch ein kulturell vielseitiges Land sich aus der Lebensweise und den Schätzen der Maori und dem europäischen Erbe entwickelt hat. So kannst du historische Stätten der Maori und gleichzeitig stilvolle Kolonialgebäude bewundern.

 


 

 

Zeitachse:

 

1000-1200

In dieser Zeit haben wahrscheinlich die ersten Maori in Neuseeland Anker geworfen. Archeologische Funde sehen die Ankunft um 1200. Es wird aber vermutet, dass schon viel früher Menschen in Neuseeland einen Einfluss auf die Umgebung hatten.

 

1642

Erster europäischer Kontakt : Der  niederländische Seefahrer Able Janszoon  Tasman stößt  bei einer Expedition, von Indonesien kommend,  auf die Südinsel. Nach einem Gefecht mit  den Maori verlässt er neuseeländische Gewässer,  ohne jemals Fuß  auf Neuseeland gesetzt zu haben. Der Name„New Zealand“ hat seinen Ursprung hier,  benannt nach der niederländischen Provinz  Seeland.

 

1769

James Cook und Jean Surville landen in Neuseeland. Trotz einiger blutiger Auseinandersetzungen mit den Maori verständigen sich die europäischen Entdecker aber mit den Einheimischen und schaffen damit den permanenten Link zwischen Neuseeland und der Außenwelt.

 

1772

Eine französische Expedition unter der Leitung von Marion du Fresne landet in der Bay of Islands. Nach anfänglicher Freundschaft mit den örtlichen Maori kommt es aber zu blutigen Auseinandersetzungen, nachdem sich die Entdecker einheimischen Traditionen und religiösen Gesetzen (Maori Tapu) widersetzen.

 

1790’s

Walfänger und Robbenfänger landen in Neuseeland. Verträge und Vereinbarungen werden zwischen den Maori und den  Europäern (sofern Kontakt aufgebaut werden konnte) ausgehandelt.

 

1818-36

Musketenkriege zwischen verschiedenen Maoristämmen finden statt. Stämme in Besitz von Musketen gewinnen blutige Kämpfe gegen Stämme, die keine solchen Waffen besitzen. Die Kriege kommen zu einem Stillstand 1836, wahrscheinlich als Folge der gleichmäßigen Verteilung von Waffen zu diesem Zeitpunkt.

 

1840

Am 6. Februar wird der Vertrag von  Waitangi von 40 Maori- Stammesältesten unterzeichnet.  Der Vertrag gilt als die  Geburtsurkunde des neuseeländischen Staates. Kopien der Übersetzung des Vertrages brachten Boten zu allen Stämmen des Landes,  um Unterschriften zu sammeln. Neuseeland wird offiziell zu einer britischen Kolonie.

 

1844

Der junge  Stammesführer des Ngapuhi- Stammes, Hone Heke, testet die britische Souveränität, indem er erst die britische Flagge in Russel zerstört und später ganz Russel für sich gewinnt. Der „Northland Krieg“ zieht sich bis 1846 hin.

 

1853-56

Provinzielle und zentrale Regierungen entstehen. 1853 finden die ersten Wahlen für das neuseeländische Parlament statt.  Das Wahlrecht  ist stark eingeschränkt. Nur Erwachsene, Männer, Briten und Maori dürfen Stimmen abgeben, wobei die Stimmen für Maori stark limitiert sind.

 

1860-61

Der erste Taranaki Krieg beginnt.  Ursache ist der  Verkauf von Land an weiße Siedler durch die Regierung in Waitara, was von Maori-Stämmen als „Beraubung“ ihres Landes angesehen wird.   . Am  Krieg beteiligen sich  auch Stämme der Waikato Region,  obwohl  diese traditionell Feinde der Stämme der Taranaki Region sind.

 

1861

Gabriel Read, ein Australier,  findet Gold in Otago. Die Bevölkerungszahl der Region schwillt von nur 13.000 auf über 30.000 in nur sechs Monaten an.

 

1863-64

Waikato Krieg. Bis zu 5000 Maori kämpfen gegen 20.000 imperialistische, koloniale und „freundschaftliche“ Maori. Trotz überraschender Erfolge werden die Maori besiegt und viel Land geht and den Feind verloren

 

1865-69

Der zweite Taranaki Krieg wird durch den Widerstand der Maori gegenüber weiterer Landeinnahmen der Regierung verursacht. In diesem Krieg kommen die Maori einem Sieg recht nahe.

 

1868-72

Nach der Niederschlagung der Waikato-Aufstände begann der Aufruhr an der Ostküste. Der Charakter des Widerstandes der Maori veränderte sich dahingehend, dass die Kriege nun aus religiösen Gesichtspunkten geführt wurden.  Eine führende Rolle spielte die Hauhau-Bewegung unter ihrem Gründer Te Ua Haumene. Eine weitere Rolle spielte Te Kooti, der anfangs mit der Regierung bei der Bekämpfung  der Hauhau-Bewegung zusammenarbeitete, 1866 aber wegen Kollaboration auf die entlegenen Chatham-Inseln verbannt wurde. Dort gründete er die  Sekte „Ringatu“. Als selbsternannter Moses wollte er den Maori das gelobte Land wieder verschaffen.  1868 floh er von der Insel und erschlug mit seinen Anhängern 7O Weiße und regierungstreue  Maori.   Er wurde nie gefasst und lebte seit 1872 unter dem Schutz von Maori-König Tawhiao; 1883 wurde er von der  Regierung begnadigt.

 

1882

Der erste Gefriertransport nach England. Bis jetzt waren Warentransporte vor allem durch die Wollindustrie geprägt. Diese neue Form von Cargoverschiffung heißt,  dass nun auch die Ausfuhr von Fleisch und Milchprodukten möglich ist. Dies ist die frühe Entwicklung zur Führungsposition in der Industrie für Neuseeland.

 

1890

Die liberale Regierung hat die Kontrolle über die Entwicklung im Lande nach einer Depression. Unter den Premierministern Ballance und Seddon  (Letzterer auch  „King Dick“ genannt), wird eine mustergültige Sozialpolitik durchgeführt, die  Neuseeland eine Vorreiterrolle in der übrigen Welt einnehmen lässt.

 

1893

Das Wahlrecht für Frauen wird garantiert. Zu verdanken ist dies der Initiative von Kate Sheppard, welche mit Petitionen über Jahre mit der Regierung gekämpft hat. Neuseeland ist damit das erste Land der Welt,  das Frauen das Recht zum Wählen gibt.

 

weitere Informationen http://neuseelandfuerdeutsche.com

deutsch english espanol